Neues Vereinsheim soll Ende 2022 stehen

11. Oktober 2021

Fürth. Das Vereinsjahr des FC Fürth war von Corona geprägt. Das wurde bei der Jahreshauptversammlung deutlich. Vorstandsmitglied Kurt Schmitt berichtete, dass ein komplettes Jahr lang quasi alle kulturellen Veranstaltungen abgesagt werden mussten, vor allem natürlich das Steinbachwiesen Open Air 2020. Durch vorausschauende Planung konnten die Ausgaben im Rahmen der Vorbereitung, die dann „in den Sand gesetzt“ waren, auf ein Minimum beschränkt werden.

Als man dann entschied, das Open Air im Jahr 2021 wieder stattfinden zu lassen, geschah dies in enger Zusammenarbeit mit den Behörden. Man entwickelte ein aufwendiges Hygienekonzept, das an allen drei Tagen von den Ordnungsbehörden kontrolliert und für gut befunden wurde. Trotz der rund 2300 Gäste an den drei Tagen war im Anschluss keinerlei Anstieg der Infektionszahlen zu verzeichnen, was man als Zeichen dafür werten kann, dass die Maßnahmen richtig und erfolgreich waren.

Für das Jahr 2022 ist man optimistisch, die gewohnte Palette an Veranstaltungen, einschließlich des Open Airs, wieder durchführen zu können. Außerdem plant der FC die Einweihung eines neuen Vereinsheims und einen Gala-Abend mit den Ehrungen, die in den Jahren 2019 bis 2021 geplant waren.

Zusammenarbeit in der Jugend

Für die Soma berichtete Martin Sauer, dass im Berichtszeitraum lediglich ein Spiel ausgetragen werden konnte, man aber nun die Rückkehr zu einem normalen Spielbetrieb mit Freundschaftsspielen in Angriff nehmen wolle. Frank Ester verlas den Bericht über die Jugend. Hier zeichne sich eine ausgedehnte Zusammenarbeit mit den Vereinen SV Lörzenbach und KSG Mitlechtern ab, die schon in dieser Saison mit den Mannschaften der G- bis D-Jugend praktiziert wird. In der neuen Saison will man sich auch auf besondere Weise den ganz Kleinen widmen, indem man für Kinder ab etwa drei Jahren eine Spielgruppe und für die noch jüngeren eine Krabbelgruppe einrichtet.

Ester berichtet auch, dass es im Seniorenbereich nach der Coronapause keineswegs einfach war, wieder zum Normalzustand zu kommen. Eine Schwierigkeit war, nach der langen Trainingspause die Spieler wieder fit genug zu bekommen, um Wettkampfspiele zu bestehen. Zuletzt schien man aber wieder in normales Fahrwasser zu kommen.

Mathias Reinhard berichtete für seinen Vorstandsbereich „Verwaltung“, dass sich auch die Wirt-schaftsteams neu ordnen und in die Startlöcher kommen mussten. Und dies unter erschwerten Corona-Bedingungen, mit Eingangskontrollen, Einbahnregelungen im Gastraum und besonderen Hygienemaßnahmen beim Verkauf. Aber auch dies sei mit hohem Einsatz und großer Aufmerksamkeit aller Beteiligten gut gelungen.

Im vergangenen Jahr hatte sich der Verein angesichts der besonderen Situation auch ganz neuen Aufgaben gestellt. Mit dem Einsatz etlicher Helfer hat man die Arbeit der Rimbacher Tafel unterstützt. Über mehrere Wochen wurden Lebensmittel zu den Empfängern ausgeliefert. Auch ein Impftaxi wurde angeboten: Menschen wurden zu den Impfzentren Bensheim oder Darmstadt oder zum lokalen Termin in Fürth gefahren.

Finanziell Corona gut überstanden

Kurt Schmitt berichtete über den Planungsstand für den Bau eines Vereinsheims. Mit den bereits beantragten Fördermitteln, eigenen Vereinsmitteln und der Unterstützung durch den Förderverein für Sport und Kultur gibt es ein schlüssiges Konzept. In einer Projektgruppe soll allerdings noch erörtert werden, wie das Vorhaben durch Eigenleistungen und Spendenaktionen zusätzlich unterstützt werden kann. Zwar wurde durch Corona die geplante Fertigstellung noch in diesem Jahr verhindert, aber für 2022 hofft man auf einen raschen Fortschritt und die Fertigstellung in der zweiten Jahreshälfte.

Der Verein habe die schwierige Zeit finanziell besser überstanden als befürchtet, berichtete Finanzvorstand Mark Lang. 2021 brachte nur ein geringfügiges Minus, das mit den Aktivitäten des laufenden Jahres sicher wieder ausgeglichen werden könne.

Bei der Jahreshauptversammlung des FC Fürth wurde der komplette geschäftsführende Vorstand wiedergewählt:

Kurt Schmitt (Vorstand Bereich Events und Öffentlichkeitsarbeit), Mathias Reinhard (Vorstand Verwaltung), Frank Ester (Vorstand Sportbetrieb), Marco Knapp (Vorstand Jugend) und Mark Lang (Finanzvorstand).

Laut Satzung fungieren die Gewählten als gleichberechtigte geschäftsführende Vorstände.

Bei der Fortsetzung der Wahl wurden folgende Vorstandsposten vergeben: Schriftführer: Danny Bogner (neu für Johannes Geisler), Leiter Sportbetrieb: Martin Sauer (neu für Alexander Langguth), Jugendleiter: Johannes Geisler (Posten bisher unbesetzt), Kulturwart: Mirco Fischer, Pressewart: Peter Schuricht, Kassenwart: Daniel Unrath (Posten bisher unbesetzt), Eventmanager: Kurt Schmitt, Leiter Sponsoring: Mark Lang.

Zusätzlich zu den in der Satzung festgelegten Posten hat der Vorstand folgende Posten durch die Versammlung wählen lassen:

Spielausschuss 1. Mannschaft: Jens Schmitt, Spielausschuss 2. Mannschaft: Tobias Hölzing, Leiter Soma: Jürgen Knapp, Buchhaltung: Daniel Unrath (neu), Mitgliederverwaltung: Daniel Koch, Rechnungswesen: Dieter Dörsam, Leitung Wirtschaftsbetrieb: Corinna Langguth-Knapp, stellvertretende Leitung Wirtschaftsbetrieb: Manuela Erb, Wirtschaftsausschuss: Silke Heymich und Ingrid Blesing, Bauausschuss: Matthias Schmitt, Vertreter: Ralph Dittrich und Pascal Schmidt, Webauftritt: Florian Hönninger.

Als Kassenprüfer für die nächste Versammlung wurden Jürgen Schmitt und Bernd Geisler gewählt.

Quelle: wnoz.de | 04.10.2021
(c) 2018 Fußball Club Fürth 1949 e.V.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzhinweise